Weinbergslage

Weinbergslage

Die Lage des Weinstocks im Weinberg ist ein wesentlicher Faktor für die Qualität des Weins.

Die Höhe, sowie auch die Neigung des Weinbergs sind beim Anbau von Rebsorten zu beachten, da sie eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Reben und damit bei der Entstehung des Weins spielen;  je höher der Weinberg, desto kühler die Temperatur.

Die Neigung des Hangs spielt besonders in den nördlichen Weinanbauregionen eine sehr große Rolle, da hier ein starker, möglichst senkrechter Sonneneinfall von besonderer Wichtigkeit ist. Auch die Nähe zu Wasser hat Einfluss auf das Wachstum und die Reifung der Trauben, da Wasser oftmals als praktischer Temperaturregler dient.
Tagsüber aufgewärmtes Wasser kühlt langsamer als die Luft ab und strahlt die Wärme auf die Weinberge ab; Steine können eine ähnliche Wirkung entfalten.  
Neben der Höhe und der Neigung des Hangs und der Nähe zu Wasser spielt die Thermik  am Hang  ebenfalls eine wichtige Rolle. Luft erwärmt sich tagsüber und steigt den Hang hinauf. Nachts sinkt die Luft nach unten. Diese Thermik und der Wechsel von Wärme und Kälte ist wichtig, damit sich die Trauben gesund entwickeln und Säure bilden können.